Dienstag, 1. Juli 2014

Umstellung Blog

Stelle aktuell den Blog um, von älteren Spielen werden oftmals die Bilder erstmal Fehlen (Deadlinks etc.). Dies betrifft vor allem die Jahre 2012 und 2013

Donnerstag, 19. Juni 2014

19.06.14 SG Massen : VfL Kemminghausen - Aufstieg zur Bezirksliga


110) 19.06.2014: SG Massen 11/45 gg. VfL Kemminghausen 1925, 2:3, 1.400 Zuschauer, Stadion an der Sonnenschule Unna, Rückspiel Aufstieg zur Bezirksliga, Auslastung: 77,77%

Entfernung zwischen den Plätzen: 19,1km

Am Fronleichnam-Donnerstag fällt die Entscheidung im Rückspiel zwischen der SG Massen aus Unna und dem VfL Kemminghausen aus Dortmund. Das Hinspiel konnte der VfL denkbar knapp mit 1:0 gewinnen.

Das Spiel heute war in der ersten Halbzeit nicht das Beste, aber es war spannend und der VfL versuchte aus einer sicheren Abwehr heraus mit Kontern Akzente zu setzen, während die SG Massen versuchte das Spiel zu machen, dabei aber in Durchgang eins ungefährlich blieb. Zwei dicke Torchancen hatte aber der Gast, der einmal die Latte traf und einmal konnte der Torwart in allerletzter Sekunde den Ball noch am Tor vorbeilenken.
Die zweite Hälfte musste die SG Massen notgedrungen mehr investieren und nun bekamen sie auch ein paar wenige Chancen, bevor der VfL in der 65. Minute das 0:1 erzielen konnte und nur 2 Minuten später einen Elfmeter zugesprochen bekam. Der foulende Spieler erhielt zusätzlich noch die Rote Karte und der VfL verwandelte zum 0:2, sodass das Spiel durch zu sein schien, brauchte die SG nun jetzt vier Tore. Spannend wurde es dann aber 10 Minuten vor Ende doch noch, eingeleitet durch eine Rote und Gelb-Rote Karte gegen den Gast (Tätlichkeit und Meckern), die nun hinten zu schwimmen begannen, was Massen zwei Tore ermöglichte und man weiter anstürmte. Die Rettung kam in der Nachspielzeit, als ein Konter des VfL das 2:3 brachte.

Nach dem Schlusspfiff fing dann der Jubel an (die ersten Minuten gab es noch ein wenig Beleidigungen und angedeutete Tätlichkeiten von Massener Zuschauern und Spielern gegen VfL-Spieler) und der VfL feierte ausgelassen den Aufstieg.

1.400 Zuschauer waren heute zur Sonnenschule gekommen, davon sehr viele Gäste und auch neutrale Dortmunder Zuschauer. Der VfL machte fast 90 Minuten Stimmung, während die „Ultras Massen“ eher sporadisch in Erscheinung traten.

Das Stadion hat sich seit dem Erstbesuch geändert: Der Nebenplatz aus Asche ist weg, der Naturrasen mit Laufbahn wurde zum Kunstrasenplatz umgebaut.

Bilder hier

Sonntag, 15. Juni 2014

15.06.14 VfL Sassenberg : SpVg. Oelde - Aufstieg zur Bezirksliga



109) 15.06.2014: VfL Sassenberg 1926 gg. SpVg. Oelde 90, 4:0, 1.100 Zuschauer, Waldstadion, Rückspiel Aufstieg zur Bezirksliga, Auslastung: 27,5%

Entfernung zwischen den Plätzen: 24,4km

Heute kommt es zum Rückspiel um den Aufstieg zur Bezirksliga zwischen den Meister der Kreisliga A2 Münster-Warendorf und dem Meister der Kreisliga A Beckum. Das Hinspiel in Oelde konnte der heutige Gastgeber mit 2:3 gewinnen und geht als leichter Favorit ins Rennen.

Das Spiel begann dann direkt mit dem 1:0 für den VfL in der 1. Spielminute und Oelde musste fortan also drei Tore machen, um weiter zu kommen. Das Spiel lief dann aber in den ersten 45 Minuten eher langweilig ab, mit einigen wenigen Aufregern, dabei hatten beide Teams zwei sehr gute Chancen scheiterten aber kläglich am jeweiligen Torwart.
Die zweite Hälfte musste Oelde eigentlich mehr machen, versuchte sich dann auch im Anrennen, aber sie machten den Ausgleich einfach nicht und so machte Sassenberg das 2:0 und Oelde ließ die Köpfe hängen, was dem VfL zwei weitere Tore zum 4:0 Endstand ermöglichte. Damit ist der VfL Sassenberg aufgestiegen und Oelde muss einen neuen Anlauf im nächsten Jahr in der A-Liga nehmen.

Das Waldstadion liegt am Rande der Stadt Sassenberg, die unweit von Warendorf liegt. Hier findet man einen schönen Amateurground, der auf drei Seiten zwar unausgebaut daherkommt, aber auf der Hauptseite nicht nur über drei Stufen verfügt, sondern diese sind auch in der Mitte überdacht und teils mit Sitzbänken ausgestattet. 1100 Zuschauer fanden sich heute am Platz ein und bildeten so auch eine sehr anständige Kulisse für ein solches Entscheidungsspiel.

Bilder hier

14.06.14 SV Herbede II : Arminia Bochum - Aufstiegsrunde



108) 14.06.2014: SV Herbede 1916 II gg. DJK Arminia Bochum 1926, 2:2, 450 Zuschauer, Sportplatz an der Kemnade Witten/Ruhr, Aufstiegsrunde zur Bezirksliga Kreis Bochum, Auslastung: 15%

Entfernung zwischen den Plätzen: 15,7km

Die drei Meister der drei Kreisligen A im Kreis Bochum müssen eine einfache Runde jeder gegen jeden um zwei Aufsteiger ausspielen, da der Kreis nur zwei Aufsteiger in die Bezirksliga stellen darf – im nächsten Jahr gibt es dann nur noch zwei A-Ligen, dafür aber, weil man Recklinghausen in der Gesamtzahl der gemeldeten Mannschaften überholt hat, mit 2,5 Aufsteiger, sodass jeder Meister aufsteigen wird und ein Zweiter noch die Chance bekommt aufzusteigen.

Da die Spiele jeweils bei einem der teilnehmenden Vereine als Heimspiel ausgetragen werden, durfte heute der SV Herbede II die DJK Arminia aus Bochum empfangen.
Die erste Halbzeit bestimmte die Arminia nach Belieben und ließ sich auch nicht von zwei (schweren) Verletzungen zu Beginn (10./16. Minute) aus der Ruhe bringen und spielte den SV Herbede II schwindelig. Das man nach 45 Minuten nur 0:1 führte war das einzig negative daran für die DJK.
Die zweite Hälfte dann ein komplett verschobenes Bild, der SVH II kam mega motiviert aus der Kabine und machte in der 50. und 52. Minute zwei Tore und drehte das Spiel. Der Gast war nun vollkommen von der Rolle und taumelte von einer Verlegenheit in die nächste, aber ähnlich wie die DJK in Halbzeit eins, machte Herbede einfach kein Tor (mehr) und es blieb knapp. Nach 80 Minuten dann kamen die Gäste dann doch wieder besser klar und der SVH wirkte nun kaputt, sodass die Arminen nach 87 Minuten den Ausgleich erzielen konnten, nachdem sie zwei Minuten zuvor schon den Pfosten getroffen hatten.

Bilder hier

13.06.14 Eintracht Coesfeld III : SV Gescher V - in Rosendahl-Holtwick



107) 13.06.2014: DJK Eintracht Coesfeld 1924 VBRS III gg. SV Gescher 08/20 V, 1:1-1:2 n.V., 250 Zuschauer, Sportanlage Ollen Kamp Rosendahl, Aufstiegsspiel zur Kreisliga B Coesfeld Ahaus-Coesfeld, Auslastung: 10%

Entfernung der Vereine zum Platz:
Coesfeld – 8,3km
Gescher – 11,1km

Freitagabend und es kommt in Rosendahl-Holtwick zum Aufstiegsspiel zwischen der Dritten von Eintracht Coesfeld und der Fünften des SV Gescher, die in ihren jeweiligen Staffeln Zweite wurden. Nachdem gestern in Hamm-Herringen bereits die Erste von Coesfeld aufgestiegen ist, konnte nun also die Dritte auch aufsteigen und beinahe wäre es heute sogar zum Vereinsduell gekommen, da die Vierte aus Coesfeld Dritter wurde hinter SV Gescher V.

Die erste Hälfte begann mit einem aktiveren SV Gescher V, der bereits nach 15 Minuten in Führung gehen konnte, ähnlich also wie gestern beim Spiel der Ersten von Coesfeld, lag die Eintracht zunächst zurück. Und ebenfalls ähnlich wie gestern: Die führende Mannschaft stellte das Offensivspiel nahezu ein und überließ der Eintracht das Feld und das Gestalten des Spiels. Und auch hier die Ähnlichkeit zu gestern: Coesfeld kam nicht richtig zu Chancen und es ging mit einem 0:1 in die Pause.
Die zweite Hälfte dann aber nicht mehr so starke Ähnlichkeit, da Coesfeld bereit nach 60 Minuten den Ausgleich erzielen konnte und nun beide Mannschaften wieder aktiv wurden, wobei die DJK Eintracht III weiterhin besser erschien bis zur 80. Minute, dann verließen sie aber nach und nach die Kräfte, es fiel aber kein Tor mehr und es ging in die Verlängerung.
Diese bestimmte dann Gescher V, da sie sich den Großteil der regulären Spielzeit eher passiv verhalten konnten und nun mehr Körner hatten. Die ersten 15 Minuten der Verlängerung bestimmten sie und mit dem Seitenwechsel konnten sie das 1:2 machen. Nach dem Seitenwechsel versuchte Coesfeld nochmal alles, lief sich aber fest und die Konter, die der SV Gescher setzte waren allesamt gefährlicher, als die Angriffsversuche der Coesfelder. Somit steigt also SV Gescher V in die B-Liga auf werden sogar nur die fünfte Mannschaft bleiben, da durch die Fusion des SV Gescher 08 und des FSV Gescher 1920 in dieser Saison SIEBEN Herrenteams für den SVG antraten, wobei die Erste in die Landesliga aufsteigen konnte, die Zweite und Dritte die Klasse in der Kreisliga A hielten und die Vierte die Klasse in der B-Liga hielt…

Die Sportanlage Ollen Kamp von Schwarz-Weiß Holtwick verfügt über zwei Plätze, wobei der Nebenplatz mit Asche bald Kunstrasen erhalten soll und über eine Tribüne verfügt.
Gespielt wurde aber auf dem Naturrasenhauptplatz, der über Wälle verfügt, ein sehr schönes Vereinsheim hat und einen kleinen Unterstand, der auch zum Grillen genutzt wird.

Bilder hier

Freitag, 13. Juni 2014

12.06.14 Eintracht Coesfeld : SV Spexard - Aufstieg zur Westfalenliga



106) 12.06.2014: DJK Eintracht Coesfeld 1924 VBRS gg. SV Spexard 1950, 2:1, 400 Zuschauer, Glück-Auf-Sportzentrum Platz 1 Hamm/Westfalen, Aufstiegsspiel zur Westfalenliga, Auslastung: 10%

Entfernung der Vereine zum Platz:
Eintracht Coesfeld – 69,1km
SV Spexard – 68,2km

Donnerstagabend und zwei von vier Landesligazweite können es heute noch packen in die Westfalenliga aufzusteigen. Zum einen spielen in Lüdenscheid der Kirchhörder SC (Dortmund) und die SpVg. 19 Olpe einen Aufsteiger aus, zum anderen in Hamm-Herringen der SV Spexard (Gütersloh) und die DJK Eintracht Coesfeld einen.

Es ging nach Herringen um das Spiel der Zweiten aus den Gruppen 1 und 4 zu begutachten. Der SV Spexard begann besser und setzte die DJK Eintracht erstmal stark unter Druck, was nach 10 Minuten Früchte trug und man das Führungstor erzielen konnte. Danach aber machte der SVS nicht mehr weiter mit seinem schönen Offensivfußball, sondern ließ dem Gegner Platz und versuchte aus einer sicheren Abwehr heraus as Ergebnis zu verwalten. Den Rest der ersten Hälfte klappte das auch sehr gut, da Coesfeld einfach kein Mittel fand, wie man den Abwehrriegel nun durchbrechen könnte. Somit führte Spexard zur Halbzeit nicht unverdient mit 1:0.
Die zweite Hälfte: Unverändertes Bild… Coesfeld versuchte irgendwie die Abwehr zu überwinden und kam einfach nicht zu größeren Tormöglichkeiten, aber auch Spexard hatte keine richtige. Es dauerte bis zur 80. Minute, bis der Ball endlich den Weg ins Tor der Gütersloher Vorstädter fand, die ihrerseits daraufhin dann doch nochmal offensiv aktiver wurden, sich dann aber das Spiel selbst versauten, indem sie 30 Meter vor dem eigenen Tor den Ball leichtsinnig verloren und ein Coesfelder einen Heber über den verdutzten Torwart hinweg im Tor unterbrachte. Danach rannte Spexard nochmal an, kassierte noch zwei Gelb-Rote Karten und schlich nach Abpfiff vom Feld, wie ein getretener Hund, während die Coesfelder Spieler nun richtig abgingen und sogar einen kleinen blauen Rauchtopf zündeten.

Das Glück-Auf-Sportzentrum liegt direkt neben der ehemaligen Spielstätte, dem Glück-Auf-Stadion, dass nur noch zu Trainingszwecken genutzt wird, aber eigentlich wunderschön ist, sowie im neu erstandenen Lippepark Hamm. Dies alles ist ehemaliges Zechengelände des Schachtes Franz der Zeche Heinrich-Robert… Der neue Platz ist ein Naturrasen mit Stufen und Wällen auf beiden Seiten. Zweckmäßig, weniger schön.

Bilder hier